Fort Davis

Fort Davis liegt im Westen von Texas und nahm eine Schlüsselposition im Verteidigungssystem ein. Die hier stationierten Truppen schützten von 1854 bis 1891 die Reisenden und Auswanderer auf der Strecke zwischen San Antonio und El Paso. Es ist nach dem Kriegsminister Jefferson Davis benannt. Während des Bürgerkrieges wurde es ein Jahr von den Konföderierten Truppen besetzt. Nach der erneuten Besitznahme  durch die Union stand es ca. fünf Jahre leer. Danach wurde das Fort weiter ausgebaut. Es wurden Häuser für Offiziere und Soldaten gebaut. Zusätzlich kamen noch ein Krankenhaus, Lagerhäuser und ein Wachhaus hinzu. Es waren bis zu 400 Soldaten stationiert. Obwohl die Indianer bereits um 1875 besiegt waren, kam es doch noch zu zahlreichen Überfällen. Mit dem Ende der Indianerkriege wurde das Fort dann 1891 aufgegeben. Im Jahre 1961 wurde das Fort als nationale historische Stätte erklärt und zum Museum ausgebaut.

Im Museum des Forts

Chef Victorio führte nach der Zwangsumsiedlung in ein Reservat einen Guerillakrieg gegen Siedler und Soldaten der US-Armee und der mexikanischen Armee. Im Oktober  1880 wurden er und viele seiner Krieger in der Schlacht von Tres Castillos getötet.

Die Post und das Versorgungslager

Unterkunft des ersten schwarzen Leutnants
Quartier des Kommandanten

Henry Ossian Flipper war der erste schwarze Leutnant der US-Armee. Er wurde 1856 noch als Sklave geboren. Er schloss sein Studium an der Militärakademie in West Point ab. Unter dem Kommando von Nicholas Nolan führte er ein Kommando schwarzer Soldaten. Während des Krieges gegen die Apachen und Chief Victorio zeichnete er sich durch Kompetenz aus. Er hatte die Unterstützung einiger Offiziere und weißer Zivilisten, die von seinem Können beeindruckt waren. Aber der Rassismus innerhalb der Armee war stark ausgeprägt. Als er 1880 als Postquartiermeister eingesetzt war, wurden ihn schnell angebliche Unregelmäßigkeiten vorgeworfen, worauf er aus der Armee entlassen wurde. Eine Überprüfung des Urteils 1994, die seine Nachkommen beantragten, ergab, dass es übermäßig hart und ungerecht war.  Im Jahr 1999 begnadigte Bill Clinton postum den Leutnant. Nach der Armeezeit arbeitet Henry O. Flipper als Bauingenieur in El Paso, als Berater von Senator Albert Fall und ging mit diesem 1921 nach Washington DC, als dieser Innenminister wurde. Im Jahr 1931 zog er nach Atlanta, wo er 1940 starb.

Das Küchenhaus

Das Krankenhaus

Man kann sich heute noch einige Häuser ansehen und sie zeigen auf eine interessante Art das teils harte Leben des Militärs. Uns hat es hier sehr gut gefallen und wir haben wieder viel über die Geschichte der USA gelernt.

Veröffentlicht von interessanteorte

Ich möchte hier interessante Ort und Landschaften mit meinen Fotos vorstellen, die ich im Laufe der Jahre besucht habe.

Ein Kommentar zu “Fort Davis

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: