06.04.2018 – Fahrt in Richtung Süden

Langsam wird das zeitige Aufstehen zu unserem Tagesrhythmus. Gegen 9 Uhr fahren wir los nach Albuquerque, was heute unser Ziel ist. Ich habe die Koordinaten eines Parkplatzes von Google ins Navi eingegeben. Er liegt aber nicht dort wo er sein sollte. Irgendwie fehlt die Feinabstimmung zwischen Garmin und Google. Wir finden aber doch einen Parkplatz, sogar kostenlos.

Leider haben wir keine Karte und gehen auf Verdacht in Richtung Altstadt. Es sind nirgends Hinweisschilder zu sehen und wir laufen wahrscheinlich in die falsche Richtung. Wir sind so gut wie allein auf der Straße, so dass wir niemanden fragen können. Eigentlich haben wir nicht viel Lust, schon wieder eine Stadt zu besichtigen. Deshalb machen wir kurzerhand kehrt und fahren weiter. Die Downtown sehen wir ja zum Glück und so fahren wir wenigstens mal durch die Straßen. Ich filme um einen kleinen Eindruck zu bekommen. Die Innenstädte mit ihren Hochhäusern sehen aber überall fast gleich aus.

Wir erreichen die Interstate 25 und fahren Richtung Süden. Da wir mal wieder unsere Vorräte auffrischen müssen, lasse ich Susi einen Walmart suchen, den sie wider Erwarten auch ohne Probleme findet. In Los Lunas können wir dann einkaufen, Wasser verbrauchen wir jede Menge. Unser Kleiner bekommt ebenfalls wieder Nahrung.

Es geht weiter nach Süden. Wir kommen an dem Kiva RV Park vorbei, den ich eigentlich für heute Abend als Übernachtungsplatz nach der Stadtbesichtigung vorgesehen hatte. Er liegt direkt an der Interstate, sieht aber nicht sehr einladend aus. Wir wollen heute bis Socorro fahren und dort übernachten.

Die Fahrt ist abwechslungsreich. Links und rechts kommen Hügel und Berge in Sicht, es geht ständig bergauf und bergab. Überall wachsen Kreosotbüsche, die schön gelb blühen und mit ihrem Grün für Farbtupfer in der recht grauen Landschaft sorgen.

Wir erreichen Socorro und biegen von der Interstate ab, da wir noch die Post aufsuchen wollen. Norbert ist ein fleißiger Kartenschreiber. Der Ort sieht sehr schön und einladend aus. Nach dem wir die Karten eingesteckt haben, fahren wir zum Campground, der am südlichen Ende liegt. Als wir vor die Rezeption fahren, gewinnen wir einen ersten Eindruck vom Platz. Überall stehen alte Wohnmobile rum und es sieht aus wie auf einer Baustelle. Uns juckt es überall und wir machen schleunigst kehrt und fahren weiter.

Auf dem nächsten Rastplatz machen wir einen kurzen Halt. Diese Plätze gibt es ja leider nicht sehr oft an den Interstates. Wie immer ist er schön ausgebaut und sehr sauber. Außerdem gibt es hier meist Informationen zu dieser Region.

Nun beschließen wir, noch etwa 70 Meilen weiter zu fahren bis Elephant Butte. Dort ist der Rio Grande zu einem Stausee ausgebaut und es gibt mehrere Campingplätze. Auf dem Navi sind Campingplätze voreingestellt und ich suche einen aus, der sich dann leider als „Windei“ entpuppt. An der Stelle gibt es gar keinen Campingplatz. Dies bestätigt uns auch eine Postangestellte, die wir zufällig treffen.

Nun suche ich den nächsten Platz in unserem Navi, dieser heißt Cielo Vista und liegt in Truth or Consequences. Die Zufahrt liegt zwischen einem Baumarkt und einer Tankstelle. Der relativ schmale Weg geht bergauf und ist nicht so leicht zu erkennen. Oben angekommen, sehe ich, dass viele Plätze belegt sind  und ich habe etwas Bedenken, da es Freitagnachmittag ist.

In der Rezeption werden wir freundlich begrüßt und können zwischen zwei Plätzen wählen. Wir nehmen den, der etwas höher liegt und einen herrlichen Blick auf den Ort und die Umgebung hat. Internet gibt es hier auf diesem Platz leider nicht. Zum Glück hatte ich heute Morgen die Bestätigung der Reservierung bekommen.

Der Ort Truth or Consequences erhielt seinen Namen am 31. März 1950 nach einer Quizshow von Ralph Edwards, der versprochen hatte, die Rundfunksendung in der Stadt zu produzieren, die sich als erstes diesen Namen gibt. Zuvor hieß der Ort Hot Springs.

Wir genießen den sonnigen Restnachmittag auf einer Bank mit Blick über den Ort und Campground. Abends kommen unsere Nachbarn zu ihrem Anhänger zurück. Der Mann entpuppt sich als Vielredner. Er redet ununterbrochen laut auf seine Frau ein, hustet, schnieft und rülpst in übertriebener Lautstärke. Vielleicht will er, dass wir nur eine Nacht bleiben. Irgendwann kehrt dann aber Ruhe ein und wir schlafen tief und fest.

Aufrufe: 84

DSGVO Cookie Einwilligungen mit Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: