fbpx

8. Juni – Kananaskis Country – Banff 

Gegen 8:00 Uhr stehen wir auf und werfen einen Blick aus dem Fenster. Naja Schnee liegt nicht, aber die Sonne lug vereinzelt hervor. Wir lassen uns nicht unterkriegen, sind wir doch bisher vom Wetter sehr verwöhnt worden. Um 9:30 Uhr geht es dann los. Nicht weit vom Campingplatz ist unser erster Stopp. Ein gut ausgebauter Weg führt uns zu unserem ersten Highlight, den Hoodoos, von der Natur geschliffene Sandsteinfelsen. Sie ragen wie Zipfelmützen aus dem Wald. Dazu haben wir einen schönen Blick auf das Tal des Bow Rivers. In der Ferne sehen wir das Banff Spring Hotel.

Nun fahren wir wieder in Richtung Osten und wollen uns Canmore ansehen. Dieser Ort ist seit der Austragung der Olympischen Winterspiele 1988 in Calgary auch über die Grenzen Albertas bekannt geworden. Canmore wurde bereits 1883 als Bergbausiedlung gegründet und liegt zu Füßen der majestätischen Gipfel der „Tree Sisters“. Wir bekommen ohne Probleme einen Parkplatz. Dann bummeln wir die Main Street hinunter und schauen uns die hübschen Läden an. Die modern gebauten Häuser passen sich sehr gut dieser Wintersportgegend an.

Ein Denkmal ist zu sehen, dass an die schwere Arbeit im Bergbau erinnert. Ansonsten ist es im Ort recht ruhig, da die Hauptsaison vorbei ist. Im Winter werden hier Weltcups der verschiedenen nordischen Skidisziplinen ausgetragen.

Wir fahren noch ein Stück auf dem Highway 1 und biegen dann nach Süden auf den Highway 40 ab. Wir wollen uns heute das Kananaskis Country und den Peter Lougheed Provincial Park ansehen. Diese Gegend ist bei Touristen noch nicht so bekannt. Die Bewohner von Calgary wissen dieses Gebiet allerdings zu schätzen. Sie verbringen oft ihre Wochenenden in dieser Gegend. Bald müssen wir einen unfreiwilligen Stopp einlegen. Auf der Straße ist eine ganze Herde Rehe. Sie spazieren munter auf der Straße herum und lassen sich viel Zeit. Wir warten geduldig, bis sie sich entschließen, uns den Weg freizugeben. Wir fahren hier durch eine wunderschöne Bergwelt und haben das Gefühlt ganz allein mit der Wildnis zu sein. Es ist kaum mal ein Auto zu sehen.

Dann erreichen wir Kananaskis Village. Dieser Ort wurde ebenfalls durch die Winterspiele bekannt. Hier fanden die alpinen Skiwettbewerbe statt. Die Abfahrtspisten kann man an den Hängen gut erkennen. Ende 2002 kamen hier die Regierungschefs der acht führenden Industriestaaten zu ihrem Gipfeltreffen zusammen. Der Ort besteht nur aus Hotels und schön angelegten Grünanlagen. In dieser Gegend, genauer gesagt in Colonel´s Gabin waren während des zweiten Weltkrieges und noch einige Jahre danach deutsche Kriegsgefangene interniert, die im Kohlbergbau arbeiten mussten.

Wir machen einen kleinen Spaziergang und kommen in das Informationszentrum. Hier hängt eine Wettervorhersage aus und wir sehen, dass das Wetter morgen wieder schöner werden soll. Nun fahren wir weiter Richtung Süden. Die Landschaft ist wunderschön. An einem Anglersee machen wir halt und essen eine Kleinigkeit.

An einer Steilwand sehen wir viele Mufflons. Sofort halten wir an und beobachten die hübschen Tiere. Sie lassen sich durch uns nicht stören. Dann sehen wir wie lauter Steine die Wand herunterfallen. Zum Glück stehen wir in sicherer Entfernung. Dann kommt einen mächtigen Bock die steile Wand herunter. Man kann nur stauen, was die Tiere alles können.

Wir erreichen bald den Peter Loogheed Provincial Park. Dazu müssen wir eine Nebenstraße fahren, denn der Hwy40 ist ab jetzt gesperrt. Der Pass über den wir eigentlich kommen wollten, ist bis Mitte Juni nicht befahrbar, muss aber landschaftlich wunderschön sein. Dass wusste ich schon aus dem Internet, deshalb konnten wir nicht direkt hierherfahren. Wir fahren zu den beiden Seen, den Upper und den Lover Kananaskis Lake. Sie liegen sehr schön, haben aber wenig Wasser.

Einen Campingplatz gibt es hier auch. Eigentlich wollten wir eine Nacht bleiben, aber die Stellplätze sind mitten im Wald verstreut und es ist sehr einsam, kaum ein Menschenseele. Deshalb beschließen wir wieder zurück nach Banff zu fahren. Dann ist der Weg morgen zum Icefield Parkway nicht so weit.  Unterwegs sehen wir wieder viele Rehe am Waldesrand äßen. Nun kommt etwas die Sonne heraus und die Bergwelt sieht einfach überwältigend aus.

In Banff fahren wir zurück auf den Tunnel Mountain CG und erhalten einen Stellplatz  (Nr. 329) mit einer herrlichen Sicht auf die Berge. Wir genießen den schönen Abend und freuen uns morgen auf den morgigen Tag.  

Aufrufe: 73

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: