fbpx

20. Juni – Rückflug Vancouver – London – Berlin 

Heute müssen wir nun Abschied nehmen von Vancouver. Selbst der Himmel bedauert dies und „weint“ zum Schluss. Gegen 7:30 Uhr stehen wir auf und fahren wieder in das Restaurant im 42. Stock. Heute wird die schöne Aussicht durch den Regen etwas getrübt. Wir können unser Zimmer bis 12:00 Uhr nutzen und so beschließen wir noch einen kleinen Rundgang in der Umgebung zu machen. Mit Regenschirm bewaffnet ziehen wir los.

Wir sehen uns heute mal die Straße hinter dem Hotel an. Interessant ist, dass zu der Robson Street eine Parallelstraße verläuft, die zur Belieferung der Geschäfte dient. Die ganzen Elektroleitungen sind hier auch zu sehen. Die Straße dahinter wird von vielen hübschen Einfamilienhäusern mit Garten und vielen Bäumen gesäumt. Der Kontrast ist schon groß. Auf der einen Seite eine Kleinstadtidylle und auf der anderen Seite Großstadt mit Hochhäusern und geschäftlichem Treiben.

Der Rückweg zur Robson Street ist von vielen kleinen Geschäften und Restaurants der verschiedenen Nationen geprägt. Es geht bereits auf 12:00 Uhr zu und wir beschließen, gleich zum Flughafen zu fahren, da das Wetter nicht  gerade zum Bummeln einlädt. Wir wollen dieses Mal gleich ein Taxi nehmen. Das letzte Mal sind wir mit dem Bus gefahren und haben fast genauso viel bezahlt wegen unseres Gepäckes. Der Taxifahrer spricht recht gut Deutsch und er erzählt uns einiges über das Leben in Vancouver. Da wir uns durch verschiedene Staus und Baustellen schieben müssen, hat Norbert genug Zeit, ihn auszufragen. Er zeigt uns beispielsweise auch das Viertel, wo Goldie Hawn wohnt.  Wir kommen an sehr schönen Villen vorbei.

Gegen 12:45 Uhr sind wir am Flughafen und bezahlen 35 $ für die Fahrt. Nun heißt es warten und sich die Zeit vertreiben. Durch Zufall sehe ich, wie sich einige Leute ihre Bordkarten an einem Terminal ausdrucken. Ich erledige dies dann auch gleich. Um 14:00 Uhr können wir unser Gepäck abgeben. Wir essen eine Kleinigkeit und schauen uns die Geschäfte an. Dann checken wir ein, dass wieder recht lange dauert. Die Abflughalle hat sich gegenüber vor sechs Jahren ganz schön verändert. Überall sind bequeme Sessel zum Sitzen, viel Grün und Springbrunnen.

Um 17:45 Uhr geht es los. In Richtung Westen wird gestartet und dann fliegen wir in einer Schleife über Horseshoe Bay in Richtung Osten. Wir sehen tief untern zwei Fähren und erinnern uns an unsere Fahrt und Ankunft in diesem Hafen. Wir können noch einmal Squamish und die Coast Mountains sehen. Nun fliegen wir über die schneebedeckten Gipfel der Rocky Mountains und verschiedene Seen und Flüsse. Ja ein Abschied ist immer schwer.

Der Rest des Fluges wird teilweise mit Schlafen verbracht. Da wir immer nördlich des Nachtschattens fliegen, wird es nicht dunkel und wir müssen die Jalousien schließen. Über London drehen wir wieder ein paar Runden, bevor wir nach 8 ½ Stunden landen können. Mit der U-Bahn geht es zum Terminal A und die Sicherheitskontrolle ist wieder sehr intensiv. Ich erkundige mit gleich nach unserem Abflugterminal, damit wir nicht bis zur letzten Minute warten müssen.

Mit 20 Minuten Verspätung setzt sich dann unser Flieger in Bewegung, aber wir stehen wieder im Flugzeugstau. Etwa 8 Flugzeuge stehen vor uns zum Starten und hinter uns wächst die Schlange weiter an. Schließlich starten wir nach Berlin. Dieser Flug dauert nur eine reichliche Stunde und unsere Heimat hat uns wieder. Wir werden abgeholt und fahren erst einmal zu unseren Kindern mit. Unser kleiner Enkel winkt uns schon zu.

Mit einem starken Kaffee überbrücken wir die Zeit bis 22:00 Uhr. Nach dreißig Stunden holen wir den Schlaf dann bis 12:00 Uhr nach. Nun hat uns der Alltag wieder. Kanada hat uns dieses Mal wieder ganz toll gefallen. Die Begegnung mit diesen netten und freundlichen Menschen, die vielen Tiere, die wir in freier Wildbahn gesehen haben (mehr als in meinem bisherigen Leben), sowie die unvergleichlich schöne und vielfältige Natur werden wir nie vergessen. 

Statistik:

  • gefahrene Kilometer: 5.173
  • Benzinverbrauch: 1.470 Liter = 1.512 CAD $  umgerechnet damals (1,6) = 950 €
  • durchschnittlicher Verbrauch = 28,4 Liter je 100 km
  • Wohnmobilgröße: 30 feet = 9,14 Meter

Aufrufe: 116

Cookie Consent Banner von Real Cookie Banner
%d Bloggern gefällt das: